Geschichte des Schulgartens

Die Entstehungsgeschichte unseres Schulgartens

Mit dem Neubau der Schule wurde auch ein Schulgarten angelegt. Dieser lag jedoch in der Anfangszeit brach und entwickelte sich zu einem spannenden Biotop.

Die durch die Architekten geplante und angelegte Struktur war sehr starr: von jedem Tor ging ein grades Beet nach Norden. Dies fanden wir recht leblos und planten mit der Landschaftsgärtnerin Susanne Menke und Grün macht Schule einen Neustart mit einer grundlegenden Umgestaltung.

Dies fingen wir im Sommer 2009 mit „unserer“ 10. Klasse in der letzten Schulwoche an. Mit der dann folgenden 7. Klasse ab dem Sommer 2009 konnten wir mehrere Projekte realisieren: Frau Menke arbeitete uns ab dem Herbst 2009 am „großen Graben“: wir entfernten die alten Strukturen und legten den Kräuterhügel mit dem Sitzkreis an.

2009 großesgraben3   2010 kräuterhügel2

2013 kräuterhügel   2011 Sitzecke kräuterhügel fertig

Künstlerisch wurden wir unterstützt von der Bildhauerin Marie-Luise Bauerschmidt und der Künstlerin Inga Carrière: Einige Schüler/innen gestalteten Baumstümpfe zu Sitzhockern um, andere Schüler/innen gestalteten aus Ton Abschlüsse für die Torpfosten und Vogelkeramiken für den Garten. Diese Projektwoche wurde von Grün macht Schule auch finanziell unterstützt.

2011 keramiken   2011 keramiken im garten1

Im Winter weihten wir den Garten dann mit einem Lichtprojekt ein.

Eine zweite Projektwoche im nächsten Sommer wurde von der Aktion Mensch gefördert.

So konnte im Laufe des Schuljahres 2009/2010 schon ein ganzes Stück des Gartens entstehen: Ein großes Erdbeerbeet, ein Rhabarberbeet, die Bepflanzung des Kräuterhügels und die Anlage des Großen Blumenbeetes.

Dabei unterstütze uns Frau Menke das ganze Jahr über, ebenso Schüler/innen des damaligen Leistungskurses Biologie und der Berufsorientierung.

Finanziert wurden die Anpflanzungen und die Tätigkeit von Frau Menke mit Hilfe des Fördervereins, Grün macht Schule und der Schule selbst.

Mit der tatkräftigen Arbeit einiger Schüler konnten wir dann auch im Frühsommer 2011 alle unsere wunderschönen Rosen anpflanzen.

Ab dem Schuljahr 2011/2012 haben wir dann das Wahlpflichtfach Schulgarten anbieten können, um die Arbeit jenseits von Projektwochen zu verstetigen.

Nun legten wir die ersten Gemüsebeete an, lichteten den inzwischen aus dem angrenzenden Waldstück entstandenen Dschungel aus Clematis und Hopfen aus, gestalteten Beete um und gestalteten die Blumenbeete weiter. Hier konnten wir mit Hilfe des Ehrenamtprogramms des Bezirkes Neukölln Blumenzwiebeln setzen und weitere Gartengeräte kaufen.

Im Herbst 2012 konnten wir dann mit der erneuten finanziellen Hilfe von Grün macht Schule einen leistungsfähigeren Rasenmäher kaufen und unseren asthmatischen Elektromäher ersetzen. Mit den Geldern kauften wir in der in der Nähe liegenden Baumschule eine Reihe von Obstbäumen, die wir mit der BVG zur Schule transportierten. Den Herbst über setzten wir dann, auch mit einer ganzen Reihe von Wochenendeinsätzen, die Obstbäume ein.

In all den Sommer- und Herbstferien halfen und helfen Schüler/innen, manchmal auch mit ihren kleinen Geschwistern, und Kollegen, allen voran Herr Dommermuth und Herr Hilkens, beim Bewässern und bei der Gartenpflege. Auch meine Eltern sind seit dem Frühjahr 2013 mit viel Einsatz, mal mit, mal ohne Schüler/innen, dabei.

Fuchs, einige Mäuse, viele Vögel und die Bienen eines ehemaligen Kollegen fühlen sich im Schulgarten recht wohl.

 

   
© ALLROUNDER